Ich bin immer am Limit und wurde schon durch viele Verletzungen zurückgeworfen. Durch das RecoFlow® Fast Recovery Concept werde ich mich schneller erholen und kann wieder alles geben.

Beschreibe doch bitte einmal deinen sportlichen Werdegang. Wann bist du zu deinem Lieblingssport gekommen, 
und welche bisherigen Erfolge waren die wichtigsten für dich?

Mein sportlicher Werdegang begann bereits in der fünften Klasse. Ab dieser Zeit spielte ich aktiv, bis zum erlangen des Abiturs, Fußball. Damals hatte ich schon die Begeisterung an einem strukturierten Training mit dem Ziel der sonntäglichen 11 Uhr Spiele auf dem Rasen, um sich mit anderen Vereinen zu messen.
Nach dem Abitur (2010) hat es mich dann für ein halbes Jahr nach Neuseeland für einen Work & Travel Aufenthalt verschlagen. Um nicht gänzlich aus der Form zu kommen begann ich zu dieser Zeit mit dem Laufen. Zurück in Deutschland meldete sich dann das Wettkampffieber zurück und ich startete bei einigen Wettbewerben, die Distanzen waren von 5 km bis hin zur Marathondisziplin. Meine Marathonbestzeit hatte ich 2014 beim Würzburg Marathon mit einer Zielzeit von 02:57:52 Std., das Rennen konnte ich bei den Damen auf Platz 1 für mich entscheiden. Ab diesem Tag an wusste ich, dass das längst nicht alles ist und ich begann zu schwimmen und habe mir ein Rennrad geliehen – Die Passion „Triathlon“ hatte begonnen. 

Triathlon Meilensteine:

  • 2016:
    • Triathlon Chiemsee, Olympische Distanz – 1. Platz (Gesamtwertung Damen)
    • Triathlon Beilngries, Olympische Distanz – 1. Platz (Gesamtwertung Damen)
  • 2017:
    • Challenge Heilbronn, Olympische Distanz – 1. Platz (Gesamtwertung Damen)
    • Triathlon Tegernsee, Olympische Distanz – 1. Platz (Gesamtwertung Damen)
    • Triathlon Erlangen, Mitteldistanzdebüt – 1. Platz (Gesamtwertung Damen)
    • Triathlon Beilngries, Olympische Distanz – 1. Platz (Gesamtwertung Damen)
  • 2018:
    • Datev Challenge Roth, Langdistanzdebüt – 10. Platz (Gesamtwertung Damen; Zielzeit: 09:41:15 Std.)
    • Triathlon Beilngries, Olympische Distanz – 1. Platz (Gesamtwertung Damen, dritter Sieg in Folge)
    • IRONMAN 70.3 Slowenien – 2. Platz (Gesamtwertung Damen)
Wie sieht eine typische Trainingswoche in deiner Vorbereitung aus, welches Pensum – gerne in Kilometer und Zeit - musst du für deinen Sport leisten?

Neben einer 40-45 h Arbeitswoche summiert sich mein Training auf 12 bis 20 h. Je nach Trainingsphase können es auch gerne mal mehr oder weniger sein. Generell ist der Montag immer als Ruhetag blockiert. Die Trainingseinheiten werden vor und nach der Arbeit positioniert. Da klingelt auch gerne mal der Wecker um 4:30 Uhr und wirft mich aus dem Bett. Um die Arbeit und das Training fundiert und sinnvoll unter einem Hut zu gestalten, stehe ich im sehr engen Austausch mit meinem Trainer Tobias Heining. 

Was sind noch deine Ziele, welche großen Aufgaben stehen bei dir an? 
Wie ist dein Zeitplan dafür, und wie motivierst du dich selbst?

Mein diesjähriges Saisonhighlight ist der IRONMAN Italy Emilia-Romagna im September mit dem Ziel der Hawaii-Qualifikation 2020. 

Aufgaben sind, an meinen Schwächen zu Arbeiten und meine Stärken hochzutreiben, um meine Performance weiter zu pushen. Das Hauptziel ist es allerdings gesund zu bleiben, das ist das höchste Gut.

Um deine großen Ziele erreichen zu können, 
unterstützt dich das Team RecoFlow® mit seinem Fast Recovery Concept. 
Beschreibe bitte dein Gefühl und deine Vorteile, wenn du RecoFlow® in deinem Training nutzt.

Nach harten und langen Trainingseinheiten/Wettkämpfen ist es essenziell wichtig, den gesetzten Belastungsreiz optimal zu verarbeiten und um maximal davon zu profitieren. Durch die Unterstützung von RecoFlow freue ich mich an der Stellschraube „Regeneration“ zu schleifen. Es ermöglicht eine persönliche, angenehme und effektvolle Erholung, um schnell wieder einsatzbereit zu sein.

Vielen Dank Elena, RecoFlow® wünscht dir maximalen Erfolg 
und ist stolz darauf, dich im Team zu haben.
Kategorien: Athleten