Kenneth Warmuth Triathlet und Obstacle Course Racer (Extremhindernis- Läufer) startet im Triathlon auch in der 2. Bundesliga für Erfurt. Der Student der Medientechnik investiert enorm viel Zeit in Training und Wettkampf, somit spielt das Thema Regeneration eine sehr wichtige Rolle. Unser Fast Recovery Concept dürfte passgenau auf ihn zugeschnitten sein. 

Beschreibe doch bitte einmal, deinen sportlichen Werdegang, wann bist du zu deinem Lieblingssport gekommen und welche 3, 4 (für dich wichtigen) Erfolge konntest du schon feiern?
Den ersten Kontakt mit dem Triathlon hatte ich bereits als kleiner Junge. Anders als meine Freunde, hat mich damals der „Dreikampf“ mehr gereizt als Fußball. Seit meinem 8. Lebensjahr ist Triathlon aus meinem Alltag nicht wegzudenken. Der Sport ist ein fester Bestandteil meines Lebens geworden. 2014 habe ich nach der Teilnahme am SpartanRace München, Obstacle Course Racing für mich entdeckt und nehme seitdem je nach Saisonplanung zusätzlich an verschiedenen OCR-Elite Rennen, wie der XLETIX- und SpartanRace-Elite, teil. Mit meinem Studienbeginn 2015 in Leipzig startete ich zunächst zwei Jahre in der Triathlon-Regionalliga Ost für ein Leipziger Team. Mit der Saison 2018 wechselte ich zu meinem Heimatstadt-Team, dem McDonald ́s 3athlonteam Erfurt. Seitdem starte ich in der 2. Triathlon-Bundesliga Süd. Zu meinem bisherigen für mich bedeutendsten Erfolgen zählen im Triathlon der Sieg der Sprint-Distanz des Leipziger Triathlons 2016 und des Erfurt-Triathlon 2018, ein Landesmeistertitel 2018 über die Olympische Distanz sowie ein 2. Platz in der AG 18-24 bei der Challenge Prag 2019 bei meinem Halbdistanz- Debüt nach Schlüsselbeinbruch im März. Im OCR war der Sieg beim SpartanRace Super Berlin 2017 sowie ein 10.Platz beim härtesten Hindernislauf Europas, dem Getting Tough The Race, ein absolutes Highlight. 
Wie sieht eine typische Trainingswoche in deiner Vorbereitung aus, welches Pensum – gerne in Kilometer und Zeit - musst du für deinen Sport leisten?
Grundlegend habe ich eine bis maximal drei Trainingseinheiten am Tag und komme in der Woche etwa auf 11-15 Trainingsstunden. Je nach Ausrichtung des Schwerpunkts, sind die Trainingszeit und meine Trainingsumfänge abweichend. Das Training ist natürlich auch von der Zeit abhängig, die ich für mein Studium und meinen Nebenjob benötige. Doch mit einer guten Organisation und Absprache mit meinem Trainer, kann ich so gut wie immer alles umsetzen, wie es geplant ist.

Was sind noch deine Ziele, welche großen Aufgaben stehen bei dir an, wie ist dein Zeitplan dafür und wie motivierst du dich selbst?

In diesem Jahr bildet erneut das Getting Tough The Race den Abschluss meines sportlichen Jahres 2019. Dort möchte ich bei meiner zweiten Teilnahme eine Top 6-Platzierung erreichen. Für 2020 steht erneut die 2. Triathlon-Bundesliga im Mittelpunkt, da ich mir langfristig gesehen, mit dem Sprung in die 1. Triathlon-Bundesliga, einen großen Wunsch erfüllen möchte. Des Weiteren werde ich bei einem Rennen über die Halbdistanz an die Startlinie treten. 

Um deine großen Ziele erreichen zu können, unterstützt dich das Team RecoFlow® mit seinem „Fast Recovery Concept“, beschreibe bitte dein Gefühl und deine Vorteile, wenn du RecoFlow® in deinem Training nutzt.

Regeneration ist wie für alle anderen Athleten auch für mich ein wesentlicher Teil meines Trainingsalltages und nimmt einen wichtigen Platz ein. Nach meinen Trainingseinheiten ist es wichtig, dass mein Körper genug Zeit hat, sich von den Einheiten und den gewonnenen Trainingsreizen zu erholen, damit ich fit in den nächsten Trainingstag starten kann. Deshalb bin ich froh RecoFlow® mit ihrem Fast Recovery Concept als Unterstützer an meiner Seite zu haben, um so nicht nur schneller zu regenerieren, sondern auch schneller im Ziel anzukommen. 

Vielen Dank Kenneth, RecoFlow® wünscht dir maximalen Erfolg und ist stolz darauf, dich im Team zu haben.

Kategorien: Athleten